Mietspiegel Bergisch Gladbach

Die Stadt Bergisch Gladbach gibt einen „Mietspiegel für frei finanzierte Wohnungen“. Enthalten sind in diesem Mietspiegel also Informationen über die Miethöhe von Wohnungen, die auf dem freien Markt und nicht mit staatlicher Förderung errichtet wurden. Sozialwohnungen und andere Immobilien, die einer Mietpreisbindung unterliegen, werden im Mietspiegel Bergisch Gladbach also nicht berücksichtigt.

Der Mietspiegel Bergisch Gladbach dient dazu, dass sich Mieter und Vermieter einen Überblick über die ortsübliche Miete verschaffen können. Das ist insbesondere bei Neuvermietungen wichtig, um unnötigen Streit oder gar Gerichtsverfahren zu vermeiden. Deshalb muss der Mietspiegel einer Kommune auch von den Interessenvertretungen der Mieter und der Vermieter anerkannt werden. Allerdings stellt ein Mietpreisspiegel kein verbindliches Dokument dar. Die tatsächliche Miethöhe kann im Einzelfall nämlich sehr wohl von der ortsüblichen Miete abweichen. Entscheidend dafür, wie viel der Vermieter verlangen kann, sind nämlich eine ganze Reihe von Faktoren. Beispielsweise die Wohnungsgröße, der Zustand der Immobilie und die Ausstattung. Beispielsweise wird für ein möbliertes Appartement in aller Regel mehr verlangt als für eine Wohnung, in der keinerlei Möbel vorhanden sind. Ein sehr wichtiges Kriterium ist ferner die Lage der Immobilie. Befindet sie sich in einer guten Wohngegend mit einer ebensolchen Infrastruktur, ist der Quadratmeterpreis  in aller Regel auch höher als wenn das nicht der Fall ist.

Wo finde ich den aktuellen Mietspiegel für Bergisch Gladbach?

Den aktuellen Mietspiegel für Bergisch Gladbach können Sie kostenpflichtig bei Haus und Grund Rhein-Berg e.V. anfordern.

Bergisch Gladbach und die Mietpreisberechnung

In der nordrhein-westfälischen Stadt Bergisch Gladbach leben mehr als 110.000 Menschen auf einer Fläche von 83,09 Quadratkilometern. Somit liegt die Bevölkerungsdichte in Bergisch Gladbach bei rund 1.340 Einwohnern pro Quadratkilometer. Zu den Wahrzeichen der Stadt Bergisch Gladbach gehört das Rathaus, welches sich im Stadtteil Bensberg befindet. Überregional bekannt sind aber auch Sehenswürdigkeiten wie die Taufkirche, die evangelische Gnadenkirche und das Schloss Bensberg. Die ortsübliche Miete für Wohnungen in Bergisch Gladbach liegt auf folgendem Niveau:

Kleine Wohnungen bis 30 m² Größe                11,85 €/m²

Wohnungen bis 60 m²                                          9,24 €/m²

Wohnungen bis 100 m²                                        9,79 €/m²

Im Vergleich: Preise für Miete von Häusern / Nettokaltmiete Stand Mai 2018

Häuser mit bis zu 150 m²                                     9,17 €/m²

Weitere wissenswerte Informationen zum Mietspiegel Bergisch Gladbach finden interessierte  Besucher auf den beiden Portalen Immowelt und Immonet. Hier können sie beispielsweise ersehen, wie sich die Mietpreise, die in der Vergangenheit relativ starken Schwankungen unterworfen waren, in den vergangenen Jahren entwickelt haben. So lag etwa der Quadratmeterpreis für Wohnungen mit einer Größe von bis zu 30 Quadratmetern 2011 noch bei nahezu elf Euro und  sank im darauf folgenden Jahr auf etwa 8,50 Euro ab. In den folgenden Jahren stieg der Quadratmeterpreis in diesem Segment stetig auf das heutige Niveau. Eine stetige Aufwärtsentwicklung ist auch beim Quadratmeterpreis für Wohnungen mit einer Größe von bis zu 150 Quadratmetern zu beobachten. Hier lag der Preis 2011 noch bei etwas über sieben Euro. Schwankungen gab es auch bei Wohnungen mit einer Größe von bis zu 100 Quadratmetern. Dies kosteten 2011 noch sieben Euro, binnen zwei Jahren stieg der Quadratmeterpreis auf über acht Euro. 2014 fiel der Quadratmeterpreis jedoch leicht, um in den folgenden Jahren wieder anzusteigen.

Häuser

Turbulent entwickelte sich auch der Mietpreis für Häuser: Immobilien mit bis zu 100 Quadratmetern kosteten 2011 noch knapp über 8,50 Euro je Quadratmeter, ein Jahr später war der Quadratmeterpreis um einen Euro gesunken. Ab 2013 stiegen die Preise jedoch wieder an, bis 2016 ein Spitzenwert von über 10,50 Euro erreicht war, der 2017 bereits wieder um nahezu zwei Euro unterschritten wurde. Der Quadratmeterpreis für Häuser mit einer Wohnfläche bewegte sich in leichter Wellenform von rund 8,50 Euro je Quadratmeter im Jahr 2011 auf das heutige Niveau. Starke Schwankungen gab es auch bei Häusern mit einer Wohnfläche von bis zu 200 Quadratmetern: Diese kosten 2011 noch 8,50 Euro je Quadratmeter. Ein Jahr später waren es bereits nahezu zehn Euro, bis 2014 fiel der Quadratmeterpreis auf etwa 7,75 Euro und erholte sich erst in den folgenden Jahren wieder.