Mietspiegel Düsseldorf

Wenige Kommunen betreiben den Aufwand, eine Mietpreisdatenbank zu pflegen. Aus diesem Grund sind Mietspiegel auch nicht immer für alle Städte oder Gemeinden abrufbar. Potenzielle Interessenten für eine Mietwohnung haben jedoch die Möglichkeit, einen Gutachter mit der Ermittlung eines angemessenen Mietpreises für die jeweilige Wohnung zu beauftragen. Hierdurch erhalten die Interessenten zuverlässige Angaben, zu einem angemessenen Mietpreis.

Wer nicht unbedingt einen Gutachter beauftragen möchte, kann auch die Mietpreise von drei vergleichbaren Mietobjekten heranziehen, um aus den Einzelpreisen einen ungefähren Durchschnittpreis zu errechnen. Der Mietspiegel wird in vielen Fällen von den jeweiligen Vertretern und unabhängigen Immobilienplattformen, wie beispielsweise Wohnungsboerse.net, zur Verfügung gestellt. Für die Stadt Düsseldorf errechnet die Plattform die Preise anhand der durchschnittlichen Mietpreise und auch die jeweiligen Interessensvertreter, wie Mieter, Gemeindevertreter und Vermieter tragen zur Bereitstellung des Mietspiegels bei. Teilweise findet der Mietspiegel auch bei privatem Wohnraum Beachtung.

Unterschiedliche Arten der Mietpreiserhöhungen

Während der Vermieter allgemein das Recht hat, bei einem Mieterwechsel die Miete zu erhöhen, darf er die Erhöhung jedoch nicht unbegrenzt durchführen. Von Mietpreiswucher ist die Rede, wenn die Miete für ein Objekt mindestens 50 Prozent höher als die ortsübliche Miete für vergleichbare Objekte liegt. In einem solchen Fall ist die Bezeichnung Mietpreiswucher zutreffend, welche gleichzeitig auch strafbar ist. Wenn die Miete 20 Prozent höher als die durchschnittliche Miete liegt, dann wird von einer Mietpreisüberhöhung gesprochen. Diese ist zwar nicht strafbar, allerdings kann der Mieter unter bestimmten Umständen vom Vermieter wieder Geld zurückfordern. Dies ist dann der Fall, wenn der Mieter nachweist, dass er keine Alternative gefunden hätte oder die Wohnung aufgrund Wohnungsknappheit zwangsweise gewählt werden musste. Allerdings muss der Mieter dies genau nachweisen, was in manchen Fällen nicht ganz einfach ist.

Richtigkeitsvermutung des Mietspiegels

Ein qualifizierter Mietspiegel muss unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Grundsätze erstellt werden, was sogar im Bürgerlichen Gesetzbuch festgehalten wurde. Darüber hinaus ist die Anerkennung durch die Interessensverbände von Mietern und Vermietern sowie von der Gemeinde erforderlich. Der qualifizierte Mietspiegel wird alle vier Jahre neu erstellt. Eine Anpassung erfolgt alle zwei Jahre, basierend auf Stichproben der durchschnittlichen Mieten. Der qualifizierte Mietspiegel hat zur Aufgabe, potenziellen Mietern realistische Mietpreise zu zeigen. Entgegen des einfachen Mietspiegels, ist für den qualifizierten Mietspiegel die Richtigkeitsvermutung ausschlaggebend. Diese ist im Bürgerlichen Gesetzbuch unter § 558d Abs. 3 definiert. Der qualifizierte Mietspiegel gilt vor Gericht als Beweismittel. Dies ist dann von Vorteil, wenn ein Vermieter die Miete deutlichen über den ortsüblichen Preis anhebt. Sollte er dies rechtfertigen wollen, müsste er die Richtigkeit des zum Zeitpunkt geltenden qualifizierten Mietspiegels widerlegen.

Wo finde ich den aktuellen Mietspiegel für Düsseldorf?

Den Mietspiegel für Düsseldorf können Sie per E-Mail an info@mieterverein-duesseldorf.de anfordern.

Mietpreis Düsseldorf

Durchschnittliche Miete in Euro je Quadratmeter des Jahres 2017.

sehr niedrig
niedrig
durchschnittlich
sehr hoch
StadtteilMiete pro m2
Altstadt
10,05 Euro
Angermund
8,71 Euro
Benrath
8,43 Euro
Bilk
8,58 Euro
Carlstadt
11,04 Euro
Derendorf
8,73 Euro
Düsseltal
9,07 Euro
Eller
7,83 Euro
Flehe
8,65 Euro
Flingern Nord
8,09 Euro
Flingern Süd
7,88 Euro
Friedrichstadt
8,40 Euro
Garath
7,66 Euro
Gerresheim
8,36 Euro
Golzheim
10,14 Euro
Grafenberg
8,83 Euro
Hafen
7,54 Euro
Hamm
8,84 Euro
Hassels
7,88 Euro
Heerdt
8,31 Euro
Hellerhof
7,71 Euro
Himmelgeist
8,67 Euro
Holthausen
7,99 Euro
Hubbelrath
8,55 Euro
Itter
8,78 Euro
Kaiserswerth
10,46 Euro
Kalkum
9,97 Euro
Knittkuhl
7,53 Euro
Lichtenbroich
8,02 Euro
Lierenfeld
7,60 Euro
Lohausen
9,81 Euro
Ludenberg
8,97 Euro
Lörick
9,52 Euro
Mörsenbroich
8,27 Euro
Niederkassel
10,45 Euro
Oberbilk
8,05 Euro
Oberkassel
10,93 Euro
Pempelfort
9,17 Euro
Rath
7,95 Euro
Reisholz
7,48 Euro
Stadtmitte
8,62 Euro
Stockum
9,36 Euro
Unterbach
8,19 Euro
Unterbilk
9,25 Euro
Unterrath
8,66 Euro
Urdenbach
8,45 Euro
Vennhausen
8,16 Euro
Volmerswerth
8,82 Euro
Wersten
8,23 Euro
Wittlaer
10,31 Euro

Mietpreise in Düsseldorf: Stand Februar 2018 / monatlich

Aktuell beträgt die durchschnittliche Miete in Düsseldorf 11,68 Euro pro Quadratmeter. Bei Wohnungen, mit einer Größe bis zu 40 Quadratmeter, beträgt die Durchschnittsmiete 14,32 Euro. Wohnungen mit einer Größe zwischen 40 und 80 Quadratmeter, haben einen durchschnittlichen Mietpreis von 10,88 Euro pro Monat. 11,54 Euro ist der durchschnittliche Mietpreis für eine Wohnung mit einer Größe zwischen 80 und 120 Quadratmetern. Ab 120 Quadratmeter kostet die Miete durchschnittlich 13,01 Euro pro Monat.

Diese Auswertungen sind aus den Zahlen der Statistiken von Immonet.de zugrunde gelegt worden.

Entwicklung des Mietspiegels in Düsseldorf

Wenn man sich die Zahlen genau ansieht, ist festzustellen, dass die Mieten in NRW rasant angestiegen sind. In den letzten 5 Jahren sind die Mieten in der Landeshauptstadt Düsseldorf um ca. 20 Prozent gestiegen. Es kommt immer auf die Wohnlage, die Beschaffenheit des Wohnobjektes, das Baujahr oder die Größe der Wohnung an. Andere Faktoren wie Lärm, Staub, Verkehr oder Gerüche können den Mietpreis ebenfalls beeinflussen. Im Düsseldorfer Mietspiegel gibt es einen sogenannten Zu- und Abschlagskatalog, wobei der Zustand der Immobilie, die Wohnungsgröße und die Ausstattung berücksichtigt werden.

2016 lagen die Zahlen noch etwas niedriger.

Durchschnittliche Netto-Kaltmieten pro Quadratmeter 2016

bis 40 m²:                       12,20 €

ab 40 m² bis 60 m²:     10,25 €

60 bis 90m²:                  11,56 €

ab 90m²:                         13,11 €

Die Durchschnittswerte aus 2016 stammen aus dem Portal immowelt.de. Die Preise der Portale wie immoscout, immonet und immowelt liefern sehr gute Ergebnisse in Sachen Mietspiegel. Man findet im Internet kaum genauere Zahlen.