Mietspiegel Krefeld

Der Verein Haus und Grund Krefeld und Niederrhein gibt in Zusammenarbeit mit dem Mieterbund den Mietspiegel für die nordrhein-westfälische Großstadt heraus. Zwar beteiligt sich die Stadt selbst nicht an der Herausgabe der Daten, sie unterstützt die beiden Vereine aber sehr wohl hinsichtlich der Datenerhebung. Die Anerkennung durch beide Interessenvertretungen ist insofern wichtig, als sowohl Mieter als auch Vermieter aus dem Mietspiegel herauslesen können, wie hoch die ortsüblichen Mieten sind. Die im Mietspiegel genannten Werte sind zwar nicht verbindlich, geben aber doch eine Orientierungshilfe, welcher Quadratmeterpreis bei einer Neuvermietung verlangt werden darf.

Denn die tatsächliche Höhe der Miete hängt von mehreren Faktoren ab. Die Lage und Beschaffenheit sind dabei nur zwei – wenn auch wichtige – Punkte. Auch das unmittelbare Wohnumfeld, die Infrastruktur rund um die Wohnung sowie die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel spielen ebenso eine Rolle. Beispielsweise sind junge Familien in aller Regel stark an Wohnungen interessiert, in deren Nähe sich ein Kindergarten oder eine Schule befindet. In diesem Fall zahlen sie natürlich etwas mehr als für eine Wohnung, die abgelegen ist und die Kinder deshalb weite Wege in Kauf nehmen müssen. Aber auch der Stadtteil kann darüber entscheiden, wie teuer die Miete ist: In angesagten Szenevierteln sind die Mieten pauschal höher als in Vierteln mit einem geringeren Freizeitwert.

Wo finde ich den aktuellen Mietspiegel für Krefeld?

Ein Mietspiegel für Krefeld steht aktuell nicht zur Verfügung. Dafür finden Sie eine Preisentwicklung auf immowelt.de.

Mietpreis Krefeld

Durchschnittliche Miete in Euro je Quadratmeter des Jahres 2017.

sehr niedrig
niedrig
durchschnittlich
sehr hoch
StadtteilMiete pro m2
Benrad-Nord
6,00 Euro
Benrad-Sod
6,29 Euro
Bockum
6,61 Euro
Cracau
5,86 Euro
Die
5,60 Euro
Fischeln
6,57 Euro
Forstwald
6,78 Euro
Gartenstadt
6,71 Euro
Gellep-Stratum
6,47 Euro
H4lser Berg
6,44 Euro
H6ls
6,09 Euro
Inrath/Kliedbruch
6,38 Euro
Kempener Feld/Baackeshof
6,20 Euro
Linn
6,05 Euro
Oppum
6,58 Euro
Stadtmitte
5,64 Euro
Traar
6,95 Euro
Uerdingen
6,04 Euro
Verberg
7,02 Euro

Krefeld und die Mietpreisberechnung

Die Großstadt Krefeld mit ihren nahezu 230.000 Einwohnern liegt links des Rheins im Nordwesten der Landeshauptstadt Düsseldorf. Der Tatsache, dass während des 18. und 19. Jahrhunderts in Krefeld Seidenstoffe produziert wurden, verdankt sie den Beinamen „Samt- und Seidenstadt“. Die lange Geschichte der Stadt reicht bis in die Zeit der römischen Herrschaft zurück, wovon heute in den verschiedenen Stadtteilen noch zahlreiche Baudenkmäler zeugen. Im Schnitt zahlen die Einwohner in Krefeld folgende Mieten für eine Wohnung:

Kleine Wohnungen bis 30 m² Größe:            8,53 €/m²

Wohnungen bis 60 m²:                                    6,79 €/m²

Wohnungen bis 100 m²:                                    7,41 /m²

Im Vergleich: Preise für Miete von Häusern / Nettokaltmieten Stand Mai 2018

Häuser mit 100 m²:                                      10,55 €/m²

Häuser mit 150 m²:                                       9,59 €/m²

Auf dem Portal Immowelt können die Seitenbesucher nicht nur die aktuellen Daten aus dem Mietspiegel für Krefeld abrufen, sondern finden auch noch viele weitere Informationen. Beispielsweise können sie die Entwicklung der durchschnittlichen Mietpreise in den vergangenen Jahren erfahren. So haben sich die Quadratmeterpreise für Wohnungen in Krefeld seit 2011 kontinuierlich nach oben bewegt. Allerdings waren die Preissteigerungen für Neuvermietungen abhängig von der Größe der Wohnung. Am teuersten sind in Krefeld kleine Wohnungen mit einer Größe von bis zu 30 Quadratmetern. Diese kosteten bereits 2011 mehr als 7,50 Euro. Am drastischsten fiel der Preisanstieg für Wohnungen mit bis zu 100 Quadratmetern aus. Diese kosteten 2011 nämlich lediglich knapp 5,50 Euro, seither sind die Preise kontinuierlich auf den aktuellen Stand gestiegen. Weniger stark sind die Mieten hingegen für Wohnungen mit bis zu 60 Quadratmetern gestiegen, die 2011 ebenfalls rund 5,50 Euro kosteten.

Schwankungen

Starken Schwankungen sind dagegen die Mietpreise für Häuser in Krefeld unterworfen. Ein Haus mit 100 Quadratmetern kostete beispielsweise 2011 noch über zehn Euro je Quadratmeter, bevor es 2012 zu einem Preisverfall auf etwa acht Euro je Quadratmeter kam. Häuser mit einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern sind vom Mietpreis her dagegen relativ konstant geblieben, in diesem Segment sind die Mieten nur langsam von rund 8,50 Euro je Quadratmeter auf das heutige Niveau gestiegen. Auch bei Häusern mit einer Wohnfläche von 200 Quadratmetern gab es in der Vergangenheit große Schwankungen: Diese kosteten 2011 knapp 8,50 Euro je Quadratmeter, ein Jahr später nur noch gut sieben Euro. Im Folgejahr stieg der Quadratmeterpreis hingegen wieder auf nahezu 9,50 Euro je Quadratmeter.