Mietspiegel Paderborn

Wer den Mietspiegel Paderborn in Augenschein nehmen möchte, hat mittlerweile die Möglichkeit, die ortsübliche Miete ganz einfach mit einer Internetanwendung herauszufinden, welche von der Stadt entwickelt wurde. Diesen Service bieten allerdings nicht viele Kommunen an. Denn normalerweise wird lediglich ein Mietspiegel angeboten. Dieser gibt den Durchschnittswert an, welche Quadratmeterpreise für Wohnungen und Häuser, die in der jeweiligen Kommune verlangt werden, an. Davon ausgenommen sind allerdings preisgebundene Wohnungen, die mit Hilfe von staatlichen Fördermitteln errichtet wurden.

Die Kommunen sind in Deutschland übrigens nicht dazu verpflichtet, einen Mietspiegel zu erstellen, es handelt sich also um eine freiwillige Aufgabe der Städte und Gemeinden. Allerdings bietet der Mietspiegel ein Stück weit Rechtssicherheit für Mieter und Vermieter, weil sie einen Anhaltspunkt über die Höhe der ortsüblichen Miete haben. Deshalb wird der Mietspiegel oftmals auch in enger Zusammenarbeit der jeweiligen Kommune mit den Interessenvertretungen von Mietern und Vermietern erstellt. Letztere müssen den Mietspiegel aber zumindest anerkennen. Wie hoch die Miete im Einzelfall ausfällt, hängt allerdings von mehreren Faktoren ab. Wichtig ist beispielsweise neben der Größe auch die Ausstattung und der Zustand der Wohnung. Aber auch die Lage hat einen Einfluss auf die Höhe des Quadratmeterpreises: Immobilien, die eine gute Verkehrsanbindung besitzen und in deren Nähe eine gute Infrastruktur besteht, kosten mehr, als Wohnungen und Häuser, bei welchen das nicht der Fall ist.

Wo finde ich den aktuellen, qualifizierten Mietspiegel für Paderborn?

Den aktuellen Mietspiegel für Paderborn können Sie auf der offiziellen Seite der Stadt Paderborn anfordern.

Paderborn und die Mietpreisberechnung

In der Großstadt Paderborn leben nahezu 150.000 Menschen auf einer Fläche von 179,59 Quadratkilometern. Die Bevölkerungsdichte liegt also bei einem Wert von 828 Einwohnern je Quadratkilometer. Als Wahrzeichen Paderborns gilt der von den Paderquellen umgebene Dom. Bekannt ist dieses sakrale Bauwerk vor allem für das sogenannte Drei-Hasen-Fenster, das zu Beginn des 16. Jahrhunderts geschaffen wurde. Auf diesem Niveau liegen die Preise für Wohnungen in Paderborn:

Kleine Wohnungen bis 30 m² Größe              9,35 €/m²
Wohnungen bis 60 m²                                       7,45 €/m²
Wohnungen bis 100 m²                                     8,19 €/m²

Im Vergleich: Preise für Miete von Häusern / Nettokaltmiete Stand Mai 2018

Häuser mit 150 m²                                            8,34 €/m²

Auf den Portalen Immowelt und Immonet finden die Besucher zahlreiche weitere Informationen zum Mietspiegel Paderborn. So können sie unter anderem ersehen, wie sich die Quadratmeterpreise für Wohnungen und Häuser in den vergangenen Jahren entwickelt hatten. Dabei fällt auf, dass die Preise für Wohnungen seit 2011 im Vergleich zu anderen Städten äußerst stabil – jedoch mit einem leichten Aufwärtstrend – sind. So kostete der Quadratmeter Wohnfläche in einer Wohnung mit einer Fläche von bis zu 30 Quadratmetern 2011 noch knapp über 7,50 Euro. Erst 2013 kletterte der Preis auf über acht Euro und erreichte 2014 mit nahezu neun Euro ein erstes Hoch. Anschließend blieb der Preis relativ stabil mit einer leichten Aufwärtstendenz. Bei Wohnungen mit einer Größe von bis zu 60 Quadratmetern, die 2011 noch knapp über sechs Euro je Quadratmeter kosteten, blieb der Preis relativ konstant. Erst 2015 gab es einen größeren Anstieg auf über sieben Euro. Zwei Jahre später kostete der Quadratmeter in diesem Segment bereits 50 Cent mehr. Sehr kontinuierlich verlief auch der Preisanstieg für Wohnungen mit einer Fläche von bis zu 100 Quadratmetern. Der Tiefpunkt der vergangenen Jahre lag bei rund 5,75 Euro und stieg ab 2013 stetig an.

Etwas stärker fielen die Schwankungen bei den Quadratmeterpreisen von Häusern aus. So kosteten Häuser mit einer Wohnfläche von bis zu 100 Quadratmetern 2011 noch weniger als sechs Euro. Bis 2015 blieb die Miethöhe noch auf einem Niveau von unter sieben Euro. Erst 2016 erfolgte ein relativ rasanter Anstieg auf mehr als 7,50 Euro pro Quadratmeter. 2015 erreichten die Mieten für Häuser mit einer Fläche von bis zu 150 Quadratmetern, bei welchen der Quadratmeterpreis 2011 noch bei knapp über sechs Euro lag, einen Quadratmeterpreis von knapp 7,50 Euro. 2016 sank er auf knapp über 6,50 Euro und erreichte 2017 wieder das Niveau von 2015.