Mietspiegel Frankfurt

Frankfurt weist unterschiedliche Miethöhen in der Stadt auf. Zahlreiche Stadtteile in Frankfurt haben sich in den letzten Jahren unterschiedlich bezüglich der Mietpreise entwickelt. Die Stadt hat aus diesem Grund einen Mietspiegel erstellt, um mehr Transparenz für die Bewohner der Stadt zu liefern. Der Gesetzgeber hat auf der anderen Seite eine Aufführung der unterschiedlichen Mietpreise gefordert. In regelmäßigen Abständen werden die Informationen überarbeitet, sodass weiterhin deutlich wird, wie sich die Preise entwickelt haben.

Transparenz

Mithilfe von Sachverständigen gibt der Mietspiegel Aufschluss über den Stand der Mietentwicklung sowie über die Mietpreise. Es spielen bei der Analyse der Zahlen spezielle Faktoren eine Rolle, die sich auf die Resultate auswirken. Unter anderem sind Baujahr, Ausstattungen von Wohnungen, Lage des Stadtteils sowie Anbindung an die Infrastruktur ausschlaggebend. Die analysierten Daten bilden anschließend die Nettokaltmieten der auf dem Markt vorhandenen Wohnungen. Selbstverständlich verlangt eine derartige Analyse ein hohes Maß an Transparenz, um Konflikte zu vermeiden. In vielen Fällen gab es in der Vergangenheit bereits Streitigkeiten zwischen Mietern und Vermietern, die nicht selten vor Gericht endeten. Nicht nur Vermieter können mithilfe des Mietspiegels prüfen, ob ihre eigenen Wohnungen entsprechend des Marktwertes wirtschaftlich sinnvoll vermietet sind oder ob es finanzielle Steigerungsmöglichkeiten in Bezug auf den Gewinn gibt. Frankfurt hat sich in den letzten Jahren zu einer Metropole entwickelt. Entsprechend hoch sind die Mietpreise in der Stadt. Jedoch stellt sich die Frage, ob die Mieten innerhalb der Vorgaben liegen.

Wo finde ich den aktuellen, qualifizierten Mietspiegel für Frankfurt?

Den aktuellen, qualifizierten Mietspiegel für Frankfurt können Sie kostenpflichtig im Amt für Wohnungswesen in Form einer PDF-Datei auf der Seite der Stadt Frankfurt herunterladen.

Mietpreis Frankfurt am Main

Durchschnittliche Miete in Euro je Quadratmeter des Jahres 2017.

sehr niedrig
niedrig
durchschnittlich
sehr hoch
StadtteilMiete pro m2
Altstadt
10,89 Euro
Bahnhofsviertel
10,19 Euro
Bergen-Enkheim
9,08 Euro
Berkersheim
8,83 Euro
Bockenheim
10,94 Euro
Bonames
8,50 Euro
Bornheim
10,81 Euro
Dornbusch
10,87 Euro
Eckenheim
9,05 Euro
Eschersheim
10,34 Euro
Fechenheim
8,52 Euro
Flughafen
9,78 Euro
Frankfurter Berg
10,12 Euro
Gallusviertel
9,52 Euro
Ginnheim
9,80 Euro
Griesheim
8,84 Euro
Gutleutviertel
10,58 Euro
Harheim
8,25 Euro
Hausen
10,15 Euro
Heddernheim
9,43 Euro
Höchst
8,57 Euro
Innenstadt
10,62 Euro
Kalbach
9,64 Euro
Kelsterbach
9,78 Euro
Nied
9,08 Euro
Nieder-Erlenbach
8,39 Euro
Nieder-Eschbach
8,51 Euro
Niederrad
9,71 Euro
Niederursel
9,77 Euro
Nordend-Ost
11,61 Euro
Nordend-West
11,94 Euro
Oberrad
9,60 Euro
Ostend
10,87 Euro
Praunheim
9,76 Euro
Preungesheim
9,35 Euro
Riederwald
7,87 Euro
Rödelheim
9,65 Euro
Sachsenhausen-Nord
11,67 Euro
Sachsenhausen-Süd
10,77 Euro
Schwanheim
9,04 Euro
Seckbach
9,60 Euro
Sindlingen
8,05 Euro
Sossenheim
8,26 Euro
Unterliederbach
8,41 Euro
Westend-Nord
12,08 Euro
Westend-Süd
13,04 Euro
Zeilsheim
8,77 Euro
Zeppelinheim
9,78 Euro

Frankfurt und die Mietpreisberechnungen

Frankfurt befindet sich in dem Bundesland Hessen und gilt als fünfgrößte Stadt in Deutschland. Mit über 730.000 Einwohnern handelt es sich um eine Metropole, die besonders für den Handel wichtig ist. Zu dem Ballungsraum Frankfurts zählen etwa 2,5 Millionen Einwohner. Damit sich Mieter und Vermieter einen angemessenen Überblick über die Mieten im Zentrum verschaffen können, sind die aktuellen Zahlen näher zu betrachten.

kleine Wohnungen bis 40 m² Größe                17,1 €/m²

Wohnungen von 40 bis 60 m² Größe             13,0 €/m²

Wohnungen von 80-100 m² Größe                 14,4 €/m²

Wohnungen von 100-120 m²                           14,0 €/m²

Im Vergleich: Preise für Miete von Häusern/ Nettokaltmiete Stand April 2018:

Häuser von 90 bis 140 m² Wohnfläche           16,1 €/m²

Häuser von 120 bis 150 m² Wohnfläche        13,3 €/m²

Häuser von 150 bis 180 m² Wohnfläche        14,1 €/m²

Die Angaben stammen vom Anbieter Immowelt, der ebenso wie Immoscout sowie auch Immonet sehr gut recherchierte Daten an die Interessenten weitergeben. Im Internet sind keine besseren Zahlen zu den aktuellen Entwicklungen zu finden. Selbstverständlich bietet sich nicht nur der Mietspiegel für Frankfurt an, sondern auch für zahlreiche andere Städte, nach denen Interessenten suchen. Bei sehr kleinen Städten oder gar Dörfern kann es jedoch passieren, dass keine aktuellen Entwicklungsdaten vorliegen. Frankfurt hingegen zählt, wie bereits erwähnt, zu den Metropolen Deutschlands. In den letzten Jahren haben sich die Preise besonders bei den kleinen Wohnungen erhöht.

Wohnungen im Vergleich

Im Jahr 2011 lag der Mietpreis einer Wohnung mit einer Größe von bis zu 40m² bei 12€ pro Quadratmeter. Im Jahr 2016 hat sich der Preis bis auf 14,40 € gesteigert. Werden die Kaufpreise pro Quadratmetern bei den Häusern und Wohnungen untersucht, so ist eine Steigerung zwischen 40 bis 50 Prozent des alten Kaufpreises zu erkennen. Das ist eine Entwicklung, die vor allem den Menschen mit Kaufinteresse zusetzt. Der Vorteil an der Stadt Frankfurt ist vor allem der umfangreiche Grüngürtel, der die Stadt prägt. Die Bewohner leben überwiegend im Grünen und können nicht nur den größten Stadtwald des Landes für sich nutzen, um der Natur so nah zu sein, wie auch der City mit ihren Wolkenkratzern. Frankfurt ist als Finanzzentrum Deutschlands zusätzlich für Messen und andere Dienstleistungen unersetzlich, was zur gleichen Zeit die aktuellen Mietpreise reflektieren.