Mietspiegel Halle

Der Mietspiegel gibt Ihnen einen groben Orientierungsrahmen über die zu zahlenden Mieten in der Stadt Halle. Dabei zeigt der Mietspiegel unterschiedliche Wohnungstypen mit jeweiliger Lage auf. Nach wissenschaftlichen Grundsätzen wird ein Mietspiegel alle zwei Jahre erstellt. Der Mietspiegel in Halle ist von Mieter, Vermieter und Gemeindevertretern anerkannt. Weiterhin enthält der Mietspiegel unterschiedliche Kriterien zur Bewertung. Zu diesen zählen der Stadtbezirk, das Baujahr etc. Man sollte beachten, dass ein klassischer Mietspiegel aktuell zu vermietende Wohnungen  mit tatsächlichen Preisen darstellt. Die am Markt geforderten Preise von mehr als 10 Angeboten werden mathematisch angepasst.

Der Mietspiegel der Stadt Halle zeigt die realen Preise für Mietwohnungen an, damit man sich als Verbraucher umfassend informieren kann. Zu den typischen Verbrauchern zählen Familien, Studenten und Studentinnen, Singles und Paare. Mieter und Mieterinnen können sich mithilfe dieser Informationen vor zu hohen Mieten schützen. Gleichzeitig gibt der Mietspiegel auch Aufschluss über unwirtschaftlich niedrige Mieten. Dies ist insbesondere für den Vermieter interessant, welcher für seine Wohnung eine angemessene Miete erwirtschaften möchte.

Die Mietpreise werden alle zwei Jahre angepasst. Die  Übersicht ortsüblicher Vergleichsmieten für die Stadt Halle wird von den Kommunen der Mieter und Vermieter erstellt und alle zwei Jahre angepasst. Dagegen zeichnet sich ein qualifizierter Mietspiegel dadurch aus, dass er durch Sachverständige nach wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt wird.

Wo finde ich den aktuellen Mietspiegel für Halle?

Ein Mietspiegel für Halle steht aktuell nicht zur Verfügung. Dafür finden Sie eine Preisentwicklung auf immowelt.de.

 

Mietpreis Halle

Durchschnittliche Miete in Euro je Quadratmeter des Jahres 2017.

sehr niedrig
niedrig
durchschnittlich
sehr hoch
StadtteilMiete pro m2
Altstadt
5,97 Euro
Am Wasserturm/Thaerviertel
5,86 Euro
Ammendorf/Beesen
5,83 Euro
Büschdorf
6,20 Euro
Böllberg/Wörmlitz
6,36 Euro
Damaschkestraße
6,06 Euro
Dautzsch
6,45 Euro
Diemitz
5,64 Euro
Dieselstraße
6,40 Euro
Dölau
6,11 Euro
Freiimfelde/Kanenaer Weg
5,47 Euro
Frohe Zukunft
6,23 Euro
Gebiet der DR
6,00 Euro
Gesundbrunnen
6,33 Euro
Gewerbegebiet Neustadt
6,80 Euro
Giebichenstein
5,96 Euro
Gottfried-Keller-Siedlung
6,78 Euro
Heide-Nord/Blumenau
5,43 Euro
Heide-Süd
6,99 Euro
Industriegebiet Nord
6,75 Euro
Kanena/Bruckdorf
6,67 Euro
Kröllwitz
7,22 Euro
Landrain
6,42 Euro
Lutherplatz/Thüringer Bahnhof
5,51 Euro
Mötzlich
7,51 Euro
Nietleben
6,33 Euro
Nördliche Innenstadt
5,83 Euro
Nördliche Neustadt
5,02 Euro
Ortslage Lettin
6,35 Euro
Ost
6,17 Euro
Paulusviertel
5,98 Euro
Planena
6,87 Euro
Radewell/Osendorf
5,57 Euro
Reideburg
5,91 Euro
Saaleaue
6,27 Euro
Seeben
6,07 Euro
Silberhöhe
4,67 Euro
Südliche Innenstadt
5,41 Euro
Südliche Neustadt
5,09 Euro
Südstadt
5,56 Euro
Tornau
6,78 Euro
Trotha
5,61 Euro
Westliche Neustadt
5,11 Euro

Stadt Halle im Nettokaltmietvergleich für frei finanzierten Wohnraum

Für die Stadt Halle ergibt sich die aktuelle Nettokaltmiete/Mietpreisverteilung für Wohnungen wie folgt:

kleine Wohnungen bis 40 m² Größe                   6,6 €/m²

Wohnungen von 40 bis 60 m² Größe                 5,7 €/m²

Wohnungen von 60 bis 80 m² Größe                 5,8 €/m²

Wohnungen von 80 bis 100 m² Größe               6,5 €/m²

Wohnungen ab 100 m²                                         7,0 €/m²

Die Schwankungen sind recht moderat und die Preise für die unterschiedlichen Wohngrößen sind mehr oder weniger recht stabil.

Entwicklung des Mietsspiegels in Halle

Schaut man sich die Zahlen genauer an, so ist festzustellen, dass die Mieten in Halle in den letzten Jahren moderat angestiegen sind. So kann man in den Jahren 2011 bis 2013 erkennen, dass es keinen signifikanten Preisanstieg gegeben hat. Erst im Jahr 2014 ist der Mietpreis auf 7,0 Euro angestiegen. In den folgenden Jahren ist der Mietpreis aber wieder leicht gesunken. Ähnliche Entwicklungen kann man für Wohnungen bis 80 Quadratmeter beobachten, allerdings gibt es keine Rückläufe in der Preisentwicklung. Die Preise steigen kontinuierlich an. Bei Wohnungen von bis zu 120 Quadratmeter ergeben sich ähnliche Werte.

Aktuelles zum Mietsspiegel in Halle

Die Stadt Halle besitzt ein enormes wirtschaftliches Potential, welches vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen ist. Vieles kann modernisiert, saniert und gebaut werden. Und doch gibt es leider wenig Wohnraum. Diese Fakten verblüffen, denn in den letzten Jahren war die Entwicklung recht moderat. Bei einigen Wohnungen ging der Mietpreis sogar leicht nach unten. Entgegen allen Prognosen boomt die Stadt.  Die Einwohnerzahl steigt und allein im letzten Jahr sind um die 1000 Menschen nach Halle gezogen. Es gibt heute viele mittelständische Unternehmen, die mehr qualifizierte Arbeitskräfte in die Stadt ziehen. Auch die Universität hat einen guten Ruf und sorgt zusammen mit der Industrie für sehr hohe Wachstumsraten.

Was die Entwicklung des Immobilienmarktes angeht, so wird das Wohnangebot in den nächsten Jahren knapper werden. Die Mieten werden steigen und die Kaufpreise für die Wohnungen werden noch weiter ansteigen. Es scheint aber so zu sein als würden sich die hohen Investitionen in Renovierungen und Sanierungen in Häuser und Wohnungen auszahlen.

Ein sehr gutes Beispiel ist die Rannische Straße. Hier wird eine ganze Häuserzeile saniert. Neubauten ersetzen einzelne Lücken. Die Kaltmieten beginnen in diesem Viertel ab 7 Euro je Quadratmeter. Vor einem Jahr wäre dieser Wert noch absolut undenkbar gewesen. Ein anderes Beispiel ist das beliebteste Wohnviertel im Norden, Kröllwitz. Hier sind Wohnungen und Häuser nur sehr schwer zu bekommen. Die Kaltmieten liegen in diesem Viertel zwischen 6 und 9 Euro pro Quadratmeter. Für eine hochwertig sanierte Wohnung muss man als Kaltmiete sogar 14 Euro pro Quadratmeter zahlen.