Mietspiegel Karlsruhe

Die ortsübliche Vergleichsmiete ist in Karlsruhe mithilfe eines Mietspiegels zu erfahren. Die Stadt hat einen solchen Mietspiegel erstellt und der wird, wie vom Gesetzgeber gefordert, alle 2 Jahre überarbeitet. Nur in gebundener Form vorliegend, kann er gegen eine Schutzgebühr erworben werden. Mit sachverständiger Unterstützung erstellt gem. § 558 d BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), gibt er Aufschluss über den Stand der Mietentwicklung.

Unter der Berücksichtigung vieler Faktoren, wie Baujahr, Anbindungen an zentrale Infrastrukturen und Ausstattung der Wohnungen (Sanitär und welcher Standard allgemein) wird die Berechnung durchgeführt. Die erhobenen Daten ergeben dann die ortsüblichen Nettokaltmieten auf dem Markt der frei finanzierten Wohnungen an. Transparenz auf beiden Seiten ist gewollt und etwaige Streitigkeiten vor den Gerichten sind weitestgehend damit zu vermeiden. Die Höhe der Mieten gibt nicht nur dem angehenden Mieter Gelegenheit zu prüfen, ob die Wohnung annehmbar ist. Die Vermieter haben mithilfe des Mietspiegels die Möglichkeit zu prüfen, ob ihre Wohnungen auch wirtschaftlich vermietet sind. Die Informationen aus dem Mietspiegel geben wichtige Informationen über den Stand der Quadratmeterpreise. Die Tendenz der erhobenen Mieten ist steigend und die Mietpreisbremse für Karlsruhe ist geplant. Sind die Mieten innerhalb der Vorgaben? Mit maximal 10% über der ortsüblichen Miete. Sicherheit für beide Seiten durch Transparenz.

Die Stadt Karlsruhe verwendet offizielle Mietpreisberechnungen

Mit einer stattlichen Einwohnerzahl von ca. 310.000 gehört Karlsruhe zu den größten Städten in Baden-Württemberg. Als Universitätsstadt mit ständig wechselnden Studierenden hat der Wohnungsmarkt große Schwankungen besonders bei den günstigen und kleinen Wohnungen zu verzeichnen. Zusätzlich wirkt eine Erstwohnsitz-Kampagne für das Ausbildungsjahr. Die Einführung der Zweitwohnsteuer zum 01.01.2017 veränderte das Bild erheblich.

Wo finde ich den aktuellen, qualifizierten Mietspiegel für Karlsruhe?

Den aktuellen, qualifizierten Mietspiegel für Karlsruhe können Sie kostenpflichtig auf der offiziellen Seite der Stadt Karlsruhe online als Broschüre bestellen.

Mietpreis Karlsruhe

Durchschnittliche Miete in Euro je Quadratmeter des Jahres 2017.

sehr niedrig
niedrig
durchschnittlich
sehr hoch
StadtteilMiete pro m2
Beiertheim-Bulach
7,87 Euro
Daxlanden
7,54 Euro
Durlach
8,17 Euro
Grünwettersbach
6,99 Euro
Grünwinkel
8,20 Euro
Grötzingen
7,71 Euro
Hagsfeld
7,94 Euro
Hohenwettersbach
7,83 Euro
Innenstadt-Ost
8,63 Euro
Innenstadt-West
8,38 Euro
Knielingen
7,75 Euro
Mühlburg
7,97 Euro
Neureut
8,01 Euro
Nordstadt
8,73 Euro
Nordweststadt
8,01 Euro
Oberreut
7,91 Euro
Oststadt
8,31 Euro
Palmbach
7,04 Euro
Rintheim
7,63 Euro
Rüppurr
8,41 Euro
Stupferich
7,11 Euro
Südstadt
8,35 Euro
Südweststadt
8,08 Euro
Waldstadt
8,16 Euro
Weiherfeld-Dammerstock
8,16 Euro
Weststadt
8,40 Euro
Wolfartsweier
7,69 Euro

Für Karlsruhe ist die Nettokaltmiete zum Stand Februar 2018:

  • kleine Wohnungen bis 40 m² Größe,          17,76 €/m²
  • Wohnungen von 40 bis 80 m² Größe,        10,18 €/m²
  • Wohnungen von 80-120 m² Größe,            10,33 €/m²
  • Wohnungen ab 120 m²,                                 13,64 €/m²

Somit ergibt der Durchschnitt von 12,250 €/m² für die Stadt Karlsruhe.

Im Vergleicht die Preise für Miete von Häusern/ Nettokaltmiete per Februar 2018:

  • Häuser von 100 bis 140 m² Wohnfläche,          1.398,89 €/m²
  • Häuser von 140 bis 180 m² Wohnfläche,          1.475,00 €/m²
  • Häuser ab einer Wohnfläche von 180 m²,       2.500,00 €/m²

So ergibt sich der durchschnittliche Wert von 1854,56 €/m²

Karlsruhe mit dem Sitz des Bundesverfassungsgerichts ist nach Stuttgart, der Landeshauptstadt, die nächstgrößte Stadt. Für den Mietspiegel sind 3 Jahre Entwicklung berücksichtigt worden. Die größten Veränderungen in der Entwicklungskurve haben die kleinen Wohnungen gehabt. Dieser Trend entspricht dem Durchschnitt in der Bundesrepublik. Mietspiegel sind nach zwei Jahren zu aktualisieren. Mit der Einführung der Mietpreisbremse sollen die Mietspiegel überarbeitet werden. In den drei Versionen, wie einfacher Mietspiegel (wenig genutzt und nicht vorgeschrieben), qualifizierter Mietspiegel (von Sachverständigen mit den entsprechenden Kommunen und Vertretungen für Mieter und Vermieter erarbeitet) und ein ökologischer Mietspiegel mit energetischen Daten erhoben und verwendet.

Für Karlsruhe mit den bedeutenden Sitzen des Bundesgerichtshofes und dem Bundesverfassungsgericht, wird die Mietpreisbremse gelten. Die ständig steigenden Mietpreise sollen dann eruiert und im neuen Mietspiegel ihren Niederschlag finden. Die sehr begehrte Innenstadtlage gehört mit der Gestaltung des öffentlichen Nahverkehrs und des Stadtbahnnetzes zum begehrtesten Wohnviertel. Karlsruhe mit dem fächerförmigen Grundriss bietet außer Schloss und klassizistischen Bauten auf ca. 174 km ² Platz zum Wohnen und Leben. Wegen der großen Nachfrage bei Wohnungen ist ebenso der Markt mit Häusern zur Miete sehr in Bewegung. Die neu geplanten und gebauten Immobilien werden in der Regel bereits nach der Bauzeichnung vom Architekturbüro verkauft. Umso mehr ist ein aktueller Mietspiegel das wichtigste Instrument für die zukünftigen Bürger von Karlsruhe. Die attraktive Lage am Nordschwarzwald macht die Stadt interessant. Das nahegelegene Elsass und die wirtschaftlich aufstrebende Stadt machen nicht nur für die ca. 43.000 Studierenden einen deutlich positiven Standort aus.

Quelle:

Immowelt