Mietspiegel Moers

Der Mietspiegel Moers wird vom Deutschen Mieterbund Moers e.V. sowie Haus und Grund, Grafschaft Moers, veröffentlicht. Dieser Mietspiegel gibt einen Überblick über die Gesamtheit aller Mieten, die auf dem freien Immobilienmarkt erhältlich sind. Das bedeutet: Preisgebundene Immobilien wie Sozialwohnungen oder Wohnungen, die auf sonstige Weise staatlich gefördert wurden, werden im Mietspiegel nicht berücksichtigt. Die Mietpreise, welche im Mietspiegel berücksichtigt werden, orientieren sich also voll und ganz nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage.

Die Kommunen sind in Deutschland nicht dazu verpflichtet, einen Mietspiegel zu erstellen. Viele Städte und Gemeinden machen es aber dennoch als Service für ihre Bürger. Denn sowohl Mieter als auch Vermieter erfahren aus dem Mietspiegel, wie hoch die ortsübliche Miete in der jeweiligen Kommune ist. Mieter können also herauslesen, ob ihre Miete angemessen ist, während Vermieter die Preise – beispielsweise bei einer Neuvermietung – entsprechend anpassen können. Allerdings gibt der Mietspiegel Moers nur einen ungefähren Anhaltspunkt. Der Grund: Wie hoch die Miete für eine Immobilie tatsächlich angesetzt ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören beispielsweise die Größe, der Zustand und die Ausstattung des Hauses oder der Wohnung. Aber auch die Lage spielt eine nicht unwesentliche Rolle. Ist die Infrastruktur rund um ein Immobilie gut ausgebaut, ist der Quadratmeterpreis natürlich höher als wenn das nicht der Fall ist.

Wo finde ich den aktuellen Mietspiegel für Moers?

Ein Mietspiegel für Moers steht aktuell nicht zur Verfügung. Dafür finden Sie eine Preisentwicklung auf immowelt.de.

Moers und die Mietpreisberechnung

In der nordrhein-westfälischen Stadt Moers leben mehr als 100.000 Menschen auf einer Fläche von 67,68 Quadratkilometern. Die Bevölkerungsdichte in der Stadt am Rande des Ruhrgebietes liegt also bei etwa 1.535 Einwohnern je Quadratkilometer. Aufgrund der geographischen Lage zwischen Rheinschiene und Ruhrgebiet trägt Moers auch den Beinamen „Drehscheibe am Niederrhein“. Als Wahrzeichen der Stadt gilt das Moerser Schloss, welches sich im Herzen der Stadt zwischen Stadtpark und Kastellplatz befindet. Das sind die Quadratmeterpreise für Wohnungen in Moers:

Kleine Wohnungen bis 30 m² Größe:                  9,28 €/m²

Wohnungen bis 60 m²:                                          6,67 €/m²

Wohnungen bis 100 m²:                                         7,15 €/m²

Im Vergleich: Preise für Mieten von Häusern / Nettokaltmiete Stand Mai 2018

Häuser mit bis  zu 150 m²:                                   8,01 €/m²

Interessierte Besucher finden auf den Seiten der Portale Immowelt und Immonet zahlreiche weitere Informationen zum Mietspiegel Moers. Beispielsweise können sie hier ersehen, wie sich die Mieten in den vergangenen Jahren entwickelt haben. Dabei stellen sie fest, dass es insbesondere bei Wohnungen mit einer Größe von bis  zu 30 Quadratmetern starke Schwankungen gab. Diese kosteten 2011 noch weniger als sechs Euro. Innerhalb der folgenden zwei Jahre gab es einen relativ drastischen Preisanstieg auf über acht Euro pro Quadratmeter. 2014 sank der Quadratmeterpreis dann wieder auf rund sechs Euro und stieg dann noch massiver an.

So lag der Preis 2016 bei mehr als zehn Euro pro Quadratmeter, sank 2017 wieder und stieg auf das aktuelle Niveau an. Weniger stark fielen die Schwankungen bei Wohnungen mit einer Größe von bis zu 60 Quadratmetern aus, die 2011 ebenfalls unter sechs Euro je Quadratmeter kosteten. In diesem Segment blieben die Quadratmeterpreise relativ konstant. Erst 2016 stiegen die Mieten auf knapp sieben Euro je Qaudratmeter. Sehr konstant entwickelten sich auch die Preise für Wohnungen mit einer Größe von bis zu 100 Quadratmetern. Diese lagen 2011 ebenfalls noch bei unter sechs Euro und stiegen dann kontinuierlich auf das heutige Level an.

Häuser

Auch bei Häusern gab es in Moers stärkere Schwankungen. Beispielsweise lag der Quadratmeterpreis für Häuser mit einer Wohnfläche von bis zu 100 Quadratmetern 2011 noch bei rund acht Euro und sank 2012 auf etwa 6,50 Euro. Das Preisniveau von 2011 war 2014 erreicht, in den folgenden Jahren stiegen die Quadratmeterpreise dann auf das heutige Niveau. Konstanter war die Entwicklung der Quadratmeterpreise bei Häusern mit einer Wohnfläche von bis zu 150 Quadratmetern: Hier zahlten die Mieter von 2011 bis 2017 zwischen knapp sieben und rund 7,50 Euro.