Mietspiegel Reutlingen

Bereits seit 1972 existiert ein Mietspiegel Reutlingen. In der Vergangenheit handelte es sich dabei um einen einfachen Mietspiegel. Künftig will die Stadt jedoch einen qualifizierten Mietspiegel erstellen, der auch von den Interessenvertretungen der Vermieter und der Mieter anerkannt werden muss und dessen Erstellung einen größeren Aufwand für die Kommune bedeutet. In Deutschland sind die Kommunen übrigens nicht dazu verpflichtet einen Mietspiegel zu erstellen, es handelt sich hierbei also um eine freiwillige Aufgabe.

Weil der Mietspiegel eine Zusammenfassung der Miethöhe aller auf dem freien Markt erhältlichen Wohnungen darstellt, gibt er jedoch einen guten Überblick über die Höhe der ortsüblichen Miete. Davon profitieren Mieter ebenso wie Vermieter, weil sich beide Seiten im Mietspiegel einen guten Überblick über die Höhe der ortsüblichen Miete machen können. Auch wenn es sich beim Mietspiegel um keine Preisempfehlung handelt, bietet er doch ein gewisses Maß an Rechtssicherheit und hilft dabei, unnötige Streitfälle oder Gerichtsverfahren zu vermeiden. Weil aus dem Mietspiegel lediglich der durchschnittliche Quadratmeterpreis ersichtlich ist, stellt er lediglich eine Orientierungshilfe dar. Der tatsächliche Mietpreis, der verlangt werden kann, wird nämlich von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst. Dazu gehören neben dem Zustand, der Ausstattung und der Größe der Immobilien auch das nähere Umfeld: Immobilien in begehrten Wohnlagen kosten mehr, ebenso Immobilien mit einer guten Infrastruktur in der Nähe.

Wo finde ich den aktuellen Mietspiegel für Reutlingen?

Den aktuellen Mietspiegel für Reutlingen können Sie kostenlos auf der Service-Seite der Stadt Reutlingen anfordern.

Reutlingen und die Mietpreisberechnung

Die 115.000 Einwohner-Stadt Reutlingen liegt im Herzen Baden-Württembergs und nimmt eine Fläche von 87,06 Quadratkilometern ein. Damit liegt die Einwohnerdichte in Reutlingen bei etwa 1.320 Einwohnern je Quadratkilometer. Bekannt ist Reutlingen vor allem für das reiche kulturelle Leben in der Stadt. So beheimatet die Großstadt allein sechs verschiedene Theater, darunter auch das sogenannte Naturtheater. Als Wahrzeichen Reutlingens gilt übrigens die evangelische Marienkirche. Diese wurde ab Mitte des 13. Jahrhunderts errichtet und zählt zu den bedeutendsten gotischen Sakralbauten in Württemberg.

Die Mieten für Wohnungen liegen in Reutlingen auf folgendem Niveau:

Kleine Wohnungen bis 30 m² Größe:               12,06 €/m²

Wohnungen bis zu 60 m²:                                    9,67 €/m²

Wohnungen bis zu 100 m²:                                 9,82 €/m²

Im Vergleich: Preise für Miete von Häusern / Nettokaltmiete Stand Mai 2018

Häuser mit bis zu 100 m²                                   9,75 €/m²

Häuser mit bis zu 150 m²                                   9,62 €/m²

Viele Daten zum Mietspiegel Reutlingen finden die Seitenbesucher etwa auf den beiden Portalen Immowelt und Immonet. Beispielsweise können sie sich einen Überblick darüber verschaffen, wie sich die Preise in den vergangenen Jahren entwickelt haben. Während es beim Quadratmeterpreis von Häusern starke Schwankungen gab, hatten sich die Mietpreise für Wohnungen relativ konstant entwickelt. Bei Wohnungen werden die höchsten Preise für kleinere Objekte verlangt. So lag der Quadratmeterpreis für Wohnungen mit bis zu 30 Quadratmetern bereits 2011 bei gut zehn Euro und stieg in den folgenden Jahren langsam und kontinuierlich an. Stärker fielen die Preisschwankungen bei Wohnungen mit bis zu 60 Quadratmetern aus. Diese kosteten 2011 noch unter 8,50 Euro pro Quadratmeter, ein Jahr später sogar weniger als acht Euro. Die Marke von 8,50 Euro wurde schließlich 2013 geknackt. Auf diesem Niveau blieb der Preis, bis der Quadratmeter in diesem Segment 2016 erstmals neun Euro kostete. Bei Wohnungen mit einer Größenordnung von bis zu 100 Quadratmetern kletterte der Preis von knapp 7,50 Euro im Jahr 2011 stetig an, bis er 2015 erstmals bei über neun Euro lag.

Häuser mit bis zu 100 Quadratmetern kosteten 2011 noch rund 7,75 Euro je Quadratmeter. Dann sank er auf knapp über sieben Euro und stieg daraufhin relativ stark an. 2014 war erstmals ein Spitzenwert von nahezu 9,50 Euro und sank 2015eter wieder auf knapp 8,50 Euro. Ein weiteres Hoch lässt sich 2016 mit über 9,50 Euro feststellen. Häuser mit 150 Quadratmetern kosteten bereits 2011 knapp neun Euro. Bis 2013 sank der Preis aber auf unter 7,50 Euro je Quadratmeter und stieg 2014 wieder rasant auf über neun Euro an.