Mietspiegel Salzgitter

1.) Zahlen und Fakten zum Mietspiegel in Salzgitter: Stand Mai 2019

Die aktuellen Mietpreise pro Quadratmeter Wohnfläche, in der Stadt Salzgitter betragen, bei einer Wohnfläche von 40 m², einen Mietbetrag von 5,50 €/m². Bei einer Wohnfläche von 40 m² bis 60 m², zahlt der Mieter einen Mietpreis von 5,40 €/m². Die durchschnittliche Miete pro Quadratmeter Wohnfläche, beträgt in einer 60 bis 80 m² großen Wohnung, 5,30 €. Ab 80 m² Wohnfläche beträgt der Mietpreis 6,30 €. Die Mietpreise für kleine Wohnungen sind geringfügig höher angesetzt. Dies zeigt auf, dass in der Stadt Salzgitter, kleine Wohnungen, einer großen Nachfrage unterliegen.

Die Informationen zum aktuellen Mietpreis in Salzgitter wurden aus der Tabelle der Internetseite “Immowelt.de” entnommen.

Es ist zu beobachten, dass die Mieten in den letzten Jahren stets angestiegen sind. Bei der Preisdarstellung handelt es sich um Kaltmietbeträge. Bestimmte Einflussfaktoren, wie die die Lage, Gebäudezustand und die umgebende Infrastruktur tragen zur Preisentwicklung bei.

2.Die durchschnittlichen Mietpreise in Salzgitter, pro Quadratmeter, im Jahr 2016:

bis 40 m²: 5,10 €
bis 80 m²: 5,00 €
bis 120 m²: 5,20 €

Die Zahlen zur Mietpreisentwicklung 2016 sind aus dem Portal “Immowelt.de” entnommen.

3. Wissenswertes zum Mietspiegel in Salzgitter

Salzgitter gehört zu der Region Braunschweig im Bundesland Niedersachsen. Die Metropole Braunschweig liegt mit den Kaltmietpreisen für Wohnraum über dem Landesdurchschnitt. Die aufgeführten Werte sind aus der Stadt Braunschweig übernommen. In der Regel muss der Mieter in Niedersachsen, zwischen 7,43 € und 9,45 € pro Quadratmeter Wohnfläche aufbringen. In Braunschweig beläuft sich der Mietpreis zwischen 9,26 € und 9,88 €. Damit liegt die Stadt Salzgitter im Bundesland weit unter den durchschnittlichen Kaltmieten. Ein Grund könnte sein, dass die Stadt über keine zentrumsnahe Universität oder Hochschule verfügt. Die Attraktivität einer Stadt spiegelt sich vor Allem in der Mietpreisgestaltung wieder. Im Gegensatz zu Universitätsstädten in Niedersachsen, liegen die Mietpreise für kleine Wohnungen im günstigsten, unteren Bereich. Der Mietspiegel wird von den jeweiligen Gemeinden, Kommunen und unter Aufsicht der Interessensvertretungen von Mietern und Vermietern. Mieter und Vermieter können beide von der Darstellung des Mietspiegels profitieren. Vermieter haben die Möglichkeit, einen Vergleich anzustellen. Sie können somit einschätzen, ob der aktuelle Mietpreis dem Stand entspricht, ob die Immobilie wirtschaftlich fungiert oder ob der Preis angehoben werden muss. Mieter können sich durch die Mietspiegelauskunft informieren, ob der verlangte Mietpreis angemessen berechnet ist. Beide Parteien können sich bei der Preisvorstellung pro Quadratmeter Wohnfläche auf den aktuellen Mietpreisspiegel verlassen.

4. Einflussfaktoren

Für die Erstellung spielen Faktoren wie Lage, Einwohnerzahl, Gebäudebeschaffenheit und Verkehrsanbindungen eine große Rolle. Anhand der Werte kann der Immobilienwert ermittelt werden, der wiederum ausschlaggebend für die Mietpreisgestaltung ist. Im Vergleich zur Stadt Salzgitter, hat die Metropole wesentlich höhere Mietpreise zu verzeichnen. Je größer und attraktiver die naheliegende Stadt ist, desto höher ist die Mietpreisentwicklung zu beobachten. Je näher man der Metropole kommt, desto rasanter steigen die Mietpreise an. Wohnraum wird immer knapper, Single-Wohnungen und Wohnungen mit großer Wohnfläche sind besonders gefragt. Daher sind diese Wohnungen nahezu mit dem gleichen Preis angesetzt wie mittelgroße Wohnungen. Die Nachfrage bestimmt das Angebot in der Mietpreisentwicklung. Je knapper der nachgefragte Wohnraum, desto höher sind die dafür anfallenden Mietpreise pro Quadratmeter Wohnfläche angesetzt. Zudem spielen politische Entscheidungen und die Zinspreisentwicklung tragen ebenfalls zur Mietpreisberechnung bei. Kapitalanleger beabsichtigen einen wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen, indem neuer Wohnraum geschaffen wird.