Mietspiegel Schwerin

Erst am 22. November 2017 hat der Arbeitskreis Schwerin den neuen Mietspiegel beschlossen. Es handelt sich hierbei um einen qualifizierten Mietspiegel, der nach den Richtlinien des BGB erstellt wurde. Der Mietspiegel wird in der Mecklenburg-vorpommerschen Landeshauptstadt in einem Turnus von zwei Jahren erhoben, somit gilt der aktuelle Mietspiegel für die Jahre 2018 und 2019. Genutzt hatte der Arbeitskreis Mietspiegel für die aktuelle Statistik die Daten von 14.607 Mietwohnungen.

Abgerufen werden kann der aktuelle Mietspiegel auf der Homepage der Stadt Schwerin. Dort erfahren die Besucher auch Wissenswertes und Hintergründe zum Mietspiegel. Beispielsweise, dass im Schweriner Arbeitskreis Mietspiegel die Vertreter mehrerer Verbände wie Haus und Grund Schwerin e.V. und der Mieterbund sitzen, aber auch Wohnungsgesellschaften und Wohnungsbaugenossenschaften. Wie in anderen Städten auch, fließt in die Statistik aber nicht der gesamte Bestand an Wohnungen mit ein. Ausgenommen sind beispielsweise preisgebundene Wohnungen oder Wohnungen, in welchen der Service des „Betreuten Wohnens“ angeboten wird. Damit will die Mecklenburg-vorpommersche Landeshauptstadt einerseits Transparenz auf dem freien Wohnungsmarkt schaffen. Andererseits will man aber auch Rechtssicherheit schaffen. Denn am Mietspiegel orientieren sich nicht nur Vermieter und Mieter, sondern auch Gutachter und Gerichte. Der Schweriner Mietspiegel hilft also dabei, eventuelle Rechtsstreitigkeiten um die Höhe der Miete schon im Vorfeld zu verhindern.

Wo wohnen in Schwerin am Teuersten ist

Der Arbeitskreis Schwerin hat festgestellt, dass die Wohnungspreise im gesamten Stadtgebiet im Schnitt um 3,9 Prozent gestiegen ist. Besonders begehrt scheint bei Mietern jedoch die Schweriner Innenstadt zu sein. Hier stiegen die Mieten im Vergleich zu 2015 nämlich sogar um 7,5 Prozent an. Der Trend steigender Preise lässt sich aber bereits seit 2011 verfolgen. So kosteten Wohnungen mit einer Größe von bis zu 40 Quadratmetern im Jahr 2011 noch 6,40 Euro je Quadratmeter, 2017 lag der Quadratmeterpreis bereits bei 7,20 Euro, lediglich 2012 und 2014 gab es einen minimalen Einbruch, als die Quadratmeterpreise um zehn Cent sanken. Ähnlich ist die Situation bei Wohnungen mit einer Größe von bis zu 80 Quadratmetern. Hier stiegen die Quadratmeterpreise von 5,70 Euro auf 6,30 Euro, blieben aber zwischen 2013 und 2017 immerhin stabil auf einem Niveau von 6,00 Euro. Bei Wohnungen bis 120 Quadratmeter stiegen die Quadratmeterpreise von 5,70 Euro auf 6,90 Euro an. Im Detail betrachtet zeigt sich, dass für Wohnungen mit unter 40 Quadratmetern sowie für Wohnungen mit mehr als 100 Quadratmetern die höchsten Preise verlangt werden.

Kaltmieten

Die meisten Wohnungen werden in Schwerin für eine Kaltmiete von 250 bis 400 Euro angeboten. Auch die Wohnungsgröße sollte für die Wohnungssuchenden eine Rolle spielen, wenn es darum geht, wo sie in Schwerin leben möchten. So ist beispielsweise das Angebot an Zwei-Zimmer-Wohnungen in den Stadtteilen Paulsstadt, Feldstadt, Schelfstadt, Krebsfördern sowie in der Schweriner Altstadt am größten. Die meisten Dreizimmer-Wohnungen werden hingegen in den Stadtteilen Mueßer Hol, Werdervorstadt, Großer Dreesch und Weststadt angeboten.

Doch auch das Angebot an freien Wohnraum ist von Stadtteil zu Stadtteil höchst unterschiedlich. Denn die meisten freien Wohnungen lassen sich im Stadtteil Paulsstadt finden, gefolgt von Großer Dreesch, Mueßer Holz, Schelfstadt und Werdervorstadt. Schwieriger ist die Wohnungssuche dagegen in Krebsfördern, Am Fährweg, Gartenstadt und Görries.

Wie hoch die Miete im Einzelfall ausfällt, hängt jedoch von einer Vielzahl von individuellen Faktoren ab. Neben der Größe und der Ausstattung einer Wohnung, fließt vor allem die exakte Lage in die Preisbildung mit hinein. Beispielsweise, ob sich Schulen, Kindergärten und andere Infrastruktureinrichtungen in der Nähe befinden oder wie gut die Verkehrsanbindung ist beziehungsweise, ob es nahe gelegene Anschlussmöglichkeiten an das öffentliche Verkehrsnetz gibt. Es lassen sich in Schwerin also sehr wohl auch Wohnungen finden, in welchen sich die Miete im Vergleich zum vorherigen Mietspiegel nicht verändert hat. Hierfür werden im Schweriner Mietspiegel ebenfalls einige typische Beispiele aufgeführt.